Künstliche Mineralfaserabfälle

Mineralfaserabfälle richtig entsorgen

Bildquelle: Kurt Michel / pixelio.de

Nicht mehr auf die Bauschuttdeponie

Künstliche Mineralfaserabfälle, (z. B. Glas-, Stein-, Basalt- oder Schlackewolle) dürfen aufgrund ihres hohen Anteils an Kohlenwasserstoffen und ihres Glühverlustes nicht mehr auf Bauschuttdeponien abgelagert werden.

Der richtige Entsorgungsweg

Bei der Entsorgung von Mineralfaserabfällen ist die Überlassungspflicht gegenüber dem Landkreis Kitzingen zu beachten.

Eine Zweckvereinbarung mit dem Landkreis Schweinfurt stellt sicher, dass derartige Abfälle am Abfallwirtschaftszentrum Rothmühle entsorgt werden können. Zur Wahl stehen die direkte Anlieferung am Abfallwirtschaftszentrum oder an eine Sortieranlage. Deren Betreiber sind ebenfalls verpflichtet, an der genannten Entsorgungsanlage anzuliefern.

Künstliche Mineralfaserabfälle sollten bereits auf der Baustelle in Foliensäcken verpackt werden. Kleinstmengen können verpackt auch über den Restabfallbehälter entsorgt werden.

Ihr Ansprechpartner

Harald Heinritz

Landratsamt Kitzingen


Kommunale Abfallwirtschaft Abfallberater

Kaiserstraße 4
97318 Kitzingen

1.13.15

+49 (9321) 928-1206

+49 (9321) 928-1299

www.abfallwelt.de