Zurück

Sortieranlage Fröhstockheim geschlossen

Aufgrund eines Pächterwechsels ist die Sortieranlage Fröhstockheim ab sofort auf unbestimmte Zeit geschlossen. Die Abfallberater informieren hier über alternative Abgabemöglichkeiten für Elektroaltgeräte und weitere Abfälle, vor allem aus dem Bau- und Renovierungsbereich.

Viele Jahre lang wurde die Sortieranlage in Fröhstockheim von der Entsorgerfirma Veolia Umweltservice Süd betrieben. Nun steht ein Pächterwechsel an, weswegen die Anlage bis auf Weiteres geschlossen bleibt. Wann mit einer Wiedereröffnung zu rechnen ist, lässt sich derzeit nicht absehen.

Abgabe von Elektroaltgeräten: Keine Abstriche beim Service

Die Sortieranlage Fröhstockheim fungierte im Landkreis Kitzingen u.a. auch als zentrale Annahmestelle für ausgediente Elektro- und Elektronikgeräte. Aufgrund der sich abzeichnenden Schließung hat die Kommunale Abfallwirtschaft die Abgabe von Elektroaltgeräten in Teilen neu aufgestellt.

Als zentrale Annahmestelle fungiert künftig der Wertstoffhof Kitzingen in der Richthofenstr. 43. Hier werden – wie bisher schon – nahezu alle alten Elektro- und Elektronikaltgeräte aus privaten Haushalten kostenfrei angenommen, allerdings nur in haushaltsübllichen Mengen. Einzig Photovoltaik-Module können hier nicht abgegeben werden.

Das Kompostwerk Klosterforst, zwischen Hörblach und Großlangheim gelegen, wurde als neue Übergabestelle für Elektroaltgeräte eingerichtet. Hier können Photovoltaik-Module angeliefert werden. Die Anlage steht darüber hinaus für Anlieferungen von größeren Mengen an Elektroaltgeräten aus privaten Haushalten, die den haushaltsüblichen Rahmen sprengen, zur Verfügung. Dazu ist es aber zwingend notwendig, dass vorab mit dem Personal des Kompostwerks ein Anliefertermin vereinbart wird: Tel. 09325 9717-0.

Einen Überblick über die vielfältigen Abgabemöglichkeiten für alte Elektro- und Elektronikgeräte finden Sie hier.

Spezialfall Nachtspeicheröfen

Auch Nachtspeicherheizgeräte (Elek­trospeicherheizgeräte, Nachtspeicheröfen) werden weiterhin kostenfrei angenommen. Aufgrund des nicht unerheblichen Gefahrenpotenzials dieser Geräte (z.B. Asbest, chromat­haltige Speichersteine, PCB-haltige Teile) muss die Abgabe unbedingt vorab mit der Abfallberatung abgestimmt werden. Ansprechpartner ist hier Harald Heinritz, der unter der Tel.-Nr. 09321 928-1206 erreichbar ist.

Ausgestattet mit einem so genannten Herkunftsnachweis, den die Abfallberatung ausstellt, können die Geräte dann nach telefonischer Abstimmung eines Anliefertermins am Wertstoffhof Kitzingen kostenfrei abgegeben werden. Anlieferungen von Nachtspeicherheizgeräten ohne Herkunftsnachweis und Terminabstimmung werden konsequent abgewiesen. Alle wichtigen Informationen zur korrekten Entsorgung von Nachtspeicheröfen haben wir hier zusammengestellt.

Sortieranlagen in der Region

Aufgrund ihrer zentralen Lage im Landkreis Kitzingen wurde die Sortieranlage Fröhstockheim in der Vergangenheit gerne für die Entsorgung von speziellen Abfällen, vor allem aus dem Bau- und Renovierungsbereich, angelaufen. Aufgrund der Schließung der Anlage heißt es nun, sich nach Alternativen umzuschauen.

  • Sortieranlage Würzburg
    Abfälle aus den Bereichen Bau und Renovierung, denen in den Infobroschüren der Abfallberatung der Entsorgungsweg «Sortieranlage» zugewiesen wird, können an der Sortieranlage der Würzburger Recycling GmbH (WRG) kostenpflichtig angeliefert werden. Die Sortieranlage befindet sich nahe dem Müllheizkraftwerk in der Gattingerstr. 24 in Würzburg. Die konkreten Annahmebedingungen und aktuellen Preise können unter der Tel.-Nr. 0931 279650 erfragt werden. Die Anlage hat Montag bis Freitag von 7:00 bis 16:30 Uhr geöffnet.

  • Abfallwirtschaftszentrum Rothmühle
    Solange die Sortieranlage Fröhstockheim nicht zur Verfügung steht, hat sich der Landkreis Schweinfurt im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit dazu bereit erklärt, Abfälle mit dem Etikett «Entsorgungsweg Sortieranlage» am Abfallwirtschaftszentrum Rothmühle anzunehmen. Die Entsorgungsanlage liegt in Geldersheim bei Schweinfurt und hat Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr geöffnet. Die Anlieferung von Bau- und Renovierungsabfällen ist kostenpflichtig und kann bei Abgabe haushaltsüblicher Mengen ohne vorherige Rücksprache erfolgen. Bei größeren Mengen, insbesondere von anderen Herkunftsbereichen (z.B. Gewerbe, Handwerker, freiberuflich Tätige, öffentliche Einrichtungen) ist zwingend eine vorherige Rücksprache mit dem Abfallwirtschaftszentrum Rothmühle (Herr Huppmann, Tel. 09721 55-598) erforderlich. Bei Nichtbeachtung wird die Anlieferung abgewiesen. Einen Überblick über das Annahmespektrum geben wir hier.

  • Fa. Knettenbrech & Gurdulic
    Abfälle aus dem Bau- und Renovierungsbereich nimmt unter bestimmten Voraussetzungen auch die Fa. Knettenbrech & Gurdulic in Kitzingen, conneKT 21, an. Die Annahmebedingungen und Preise können unter der Tel.-Nr. 09321 26290-48 erfragt werden.

Aufgebohrt: Annahme von Kleinmengen Restabfall am Wertstoffhof ab sofort bis 2 Kubikmeter

Bisher konnten geringe Mengen an Bau- und Renovierungsabfällen lediglich bis zu 1 Kubikmeter kostenpflichtig am Wertstoffhof Kitzingen als Kleinmenge Restabfall abgegeben werden. Um die derzeitige Schließung der Fröhstockheimer Anlage ein Stück weit zu kompensieren, hat sich das Team der Kommunalen Abfallwirtschaft dazu entschlossen, die Mengenbegrenzung für Anlieferungen von Kleinmengen Restabfall am Wertstoffhof auf 2 Kubikmeter zu erhöhen. Die Gebühr für die Abgabe bleibt unverändert: 4,50 Euro pro angefangene 70 Liter Abfall. Mit dieser Maßnahme will der Landkreis dazu beitragen, dass man sich bei überschaubaren Mengen an Bau- und Renovierungsabfällen den jetzt weiteren Weg zu einer Sortieranlage sparen kann.

Noch Fragen?

Die Abfallberater helfen gerne weiter: Tel. 09321 928-1234, E-Mail: abfall@kitzingen.de