Zurück

Ab 1. Juli: Bauschuttdeponie Iphofen künftig mit verkürzten Öffnungszeiten

Foto: Landratsamt Kitzingen / atelier zudem

Ab dem 1. Juli 2020 gelten für die Bauschuttdeponie Iphofen neue Öffnungszeiten. Der Landkreis reagiert damit auf die stark gesunkenen Anliefermengen.


Die neuen Öffnungszeiten – gültig ab dem 1. Juli 2020

Dienstag: 9:00 - 12:00 h (ganzjährig)

Freitag: 9:00 - 16:00 h (ganzjährig)

Samstag: 9:00 - 11:30 h (1. April bis 30. November)


Vorfahrt für Verwertung

Verwertung hat absoluten Vorrang vor Beseitigung. Dieser Leitsatz gilt aufgrund verschärfter gesetzlicher Vorgaben seit einigen Jahren auch für den Bereich der Bauabfälle. Darüber hinaus hat der Gesetzgeber bestimmt, das kritische Bauabfälle wie zum Beispiel gipshaltige Abfälle, Mineralfaserabfälle oder Heraklith auf einfach abgedichteten Bauschuttdeponien wie in Iphofen nicht mehr abgelagert werden dürfen.

Um diesen gesetzlichen Vorgaben Rechnung zu tragen, hat der Landkreis Kitzingen vor rund zwei Jahren ein neues Annahmekonzept für die Bauschuttdeponien in Iphofen und Effeldorf eingeführt.

Das aktuelle Annahmekonzept für Bauabfälle

Für Bauschutt und Bodenaushub aus privaten Baumaßnahmen sieht das Konzept vorab eine grundlegende Charakterisierung des Materials sowie eine Prüfung auf Verwertbarkeit ab einer Menge von zwei Tonnen vor. Sollen mehr als 50 Tonnen angeliefert werden, ist außerdem eine Analyse des Materials notwendig, um auszuschließen, dass schadstoffhaltige Abfälle auf die Bauschuttdeponie gelangen. Für Abfälle aus Baumaßnahmen von Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft ist die grundlegende Charakterisierung und Deklarationsanalytik unabhängig von der Menge Pflicht. Dies gilt auch für Abfälle aus Sammelanlieferungen und Baumaßnahmen von Altlastenverdachtsflächen.

Ausführliche Informationen zum aktuellen Annahmekonzept finden Sie hier auf der Homepage der Kommunalen Abfallwirtschaft.

Mengeneinbruch

Als Folge des neuen Annahmekonzepts brachen die Ablagerungsmengen auf der Bauschuttdeponie Iphofen drastisch ein. 2019 wurden nur noch rund 5.000 Tonnen angeliefert. In den Jahren davor waren es noch 30.000 bis 40.000 Tonnen gewesen. Um das daraus entstandene Defizit bei den Gebühreneinnahmen in Grenzen zu halten, war der Landkreis nun gezwungen, die Öffnungszeiten der Bauschuttdeponie Iphofen deutlich zu verkürzen.

Ab 1. Juli: Neue Prüfstelle für Unterlagen

Neu ab 1. Juli 2020 ist auch, dass die Prüfungsunterlagen (Formular «grundlegende Charakterisierung» und ggfs. Deklarationsanalysen) nicht mehr bei der Bauschuttdeponie Iphofen einzureichen sind, sondern bei der sogenannten Prüfstelle «Deponiebetrieb Bauabfälle» am Landratsamt Kitzingen. Die Kontaktdaten der Prüftstelle lauten:

Telefon: 09321 928-1212
Fax: 09321 928-1299
E-Mail: deponie_iphofen@kitzingen.de

Das Formular «grundlegende Charakterisierung» und – soweit erforderlich – die Ergebnisse der Deklarationsanalytik sind mindestens zwei Werktage vor Anlieferung an den Bauschuttdeponien Iphofen bzw. Effeldorf an die Prüfstelle per E-Mail oder Fax zu übersenden. Bei Vorlage ungeprüfter Dokumente beim Personal der Bauschuttdeponien wird die Anlieferung abgewiesen.

Ihre Ansprechpartner

Harald Heinritz

Landratsamt Kitzingen


Kommunale Abfallwirtschaft Abfallberater

Kaiserstraße 4
97318 Kitzingen

1.13.15

+49 (9321) 928-1206

+49 (9321) 928-1299

www.abfallwelt.de

Links

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.