Zurück

Ohne viele Worte: Abfalltrennhilfe für Flüchtlinge

Eine Abfalltrennhilfe für Flüchtlinge, die ohne viel Text auskommt. Mit diesem Gemeinschaftsprojekt will die Arbeitsgemeinschaft der unterfränkischen Abfallberater die Integration unterstützen.

Den leeren Joghurtbecher in den gelben Sack, die Essensreste in die braune Tonne und die Zeitung vom Vortag in die blaue. Die getrennte Sammlung der Abfälle ist keineswegs weltweit üblich. Denn während die richtige Sortierung des Mülls für unsereins mittlerweile selbstverständlich ist, stehen gerade ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger oft ratlos vor den bunten Tonnen.

Hilfestellung in acht Sprachen

Um Flüchtlingen und Zuwanderern auch bei der richtigen Abfalltrennung eine Hilfestellung an die Hand zu geben, hat die Arbeitsgemeinschaft Abfallberatung Unterfranken ein mehrsprachiges Informationsfaltblatt herausgebracht.

Die Arbeitsgemeinschaft der Abfallberaterinnen und Abfallberater in den unterfränkischen Städten und Landkreisen existiert seit mittlerweile 25 Jahren und hat schon mehrere erfolgreiche Gemeinschaftsprojekte realisiert.

Mit ihrem neusten Vorhaben will die Arbeitsgemeinschaft praktische Lebenshilfe leisten. Die kleine Broschüre zur Mülltrennung arbeitet hauptsächlich mit Abbildungen und kommt mit sehr wenig Text aus. Die kurzen Erläuterungen sind ins Englische, Französische, Russische, Ukrainische, Türkische, Albanische, Arabische und Persische übersetzt. Natürlich ist das Faltblatt immer an die lokalen Gegebenheiten der beteiligten Städte und Landkreise angepasst.

Beitrag zur Integration

Damit Flüchtlinge und Zuwanderer in unsere Gesellschaft gut integriert werden können, ist es unverzichtbar, dass neben der Sprachschulung auch wichtige Alltagsabläufe und Lebensstile vermittelt werden.

Zwar denkt man, wenn es um konkrete Hilfen bei der Integration von Flüchtlingen geht, nicht unbedingt zuerst an das Thema Abfalltrennung. Auch ist die Sortierung des Mülls wohl nicht die größte Sorge von Menschen, die wegen Krieg und Not aus ihrer Heimat geflohen sind. Allerdings kann es durchaus zu Konflikten kommen, wenn sich der Müll vorm Haus stapelt, weil die Hausbewohner nicht wissen, wie das mit der Abfallentsorgung bei uns funktioniert. Und spätestens nach der Anerkennung oder Duldung gehört die richtige Mülltrennung zum Leben bei uns einfach dazu.

Koordinierte Verteilung

Bei der Verteilung des Infoblatts arbeiten Abfallberatung und Koordinationsstelle für Migranten/Flüchtlinge in den jeweiligen Landkreisen, Städten und Gemeinden eng zusammen. Der kleine Flyer sollte zudem über die Homepage der jeweiligen Abfallwirtschaftsstelle abrufbar sein. Das Gemeinschaftsprojekt steht außerdem auf der Homepage der unterfränkischen Abfallberater.

Wer momentan selbst Flüchtlinge betreut oder in seiner Nachbarschaft bzw. in seinem Bekanntenkreis Menschen kennt, die in der Flüchtlingshilfe tätig sind, kann die Sortierhilfe selbstverständlich auch direkt über die Abfallberater der Landkreise und Städte anfordern.

Der Flyer für den Landkreis Kitzingen

Die auf den Landkreis Kitzingen zugeschnittene Broschüre kann im DownloadCenter von abfallwelt.de heruntergeladen oder kostenfrei in gedruckter Form bestellt werden. Außerdem liegt sie im Landratsamt aus.

Ihre Ansprechpartner

Dr.

Reinhard Weikert

Landratsamt Kitzingen


Kommunale Abfallwirtschaft Abfallberater

Kaiserstraße 4
97318 Kitzingen

1.13.15

+49 (9321) 928-1201

+49 (9321) 928-1299

www.abfallwelt.de

Links

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.